Spargel für Hunde, Katzen, Kaninchen gesund?

Spargel ist so gesund? Selbst wir Menschen dürfen nicht immer uneingeschränkt und in großen Mengen Spargel essen. Verzichten sollen Nierenkranke und Menschen, die unter Gicht (Purin-Gehalt) leiden. Auch unsere Haustiere vertragen das Frühlingsgemüse nicht uneingeschränkt. Auch hier ist es die Oxalsäure, die Probleme bereitet. Aber auch das enthaltene Purin.

  • Dürfen Hunde Spargel fressen?
  • Dürfen Katze das Königsgemüse im Napf haben?
  • Dürfen Kaninchen dran knabbern?
  • Und wie ist es mit Meerschweinchen und Spargel?
  • Was ist Oxalsäure?

Dürfen unsere Haustiere Spargel fressen?

Hund, Katze, Meerschweinchen und Kaninchen dürften die wohl beliebtesten Haustiere in Deutschland sein. Oft genug erhalten unsere tierischen Mitbewohner Ding eim Napf, die wir gerne mögen. Dürfen Hund, Katze, Meerschweinchen etc. aber auch Spargel fressen? Nur weil er uns schmeckt, muss er für sie ja nicht gesund sein.

Spargel für Hunde

Da weißer und grüner Spargel Oxalsäure enthält, ist mit der Verfütterung des Königsgemüse an Hunde Vorsicht geboten. Gesunde und erwachsene Hunde können durchaus etwas Spargel (das etwas sollte an die Hundegröße angepasst werden) bekommen, Welpen und insbesondere nierenkranke Hunde auf gar keinen Fall. Die im Spargel enthaltene Oxalsäure kann vom Körper zu unlöslichen Salzen umgewandelt werden. Für gesunde Hunde ist das kein Problem, dann werden diese mit dem Urin wieder ausgeschieden.

Kein Spargel für Hunde wenn:

  • Zu jung ist (Welpen),
  • Zu wenig trinkt,
  • Eine Purinarme Ernährung angesagt ist (bei Leishmaniose, Dalmatinern)
  • Viel zu viel Oxalsäure (beispielsweise über Spargel) aufnimmt,
  • Oder unter einer unzureichenden Nierenfunktion leidet,

dann besser auf Spargel im Hundenapf verzichten.

Spargel ist auch bei Hunden harntreibend

Da Spargel auch bei Hunden harntreibend wirkt, sollte unbedingt genügend Wasser angeboten werden. Und nötigenfalls öfters rausgegangen werden.

Mehr zum Thema Spargel und Hunde: Dürfen Hunde Spargel fressen?

Dürfen Katzen Spargel fressen?

Katzen sind noch mehr als Hunde Fleischfresser. Mit Gemüse muss man den schnurrenden Mitbewohnern kaum kommen. Dennoch gibt es einige Katzen, die Spargel im Napf durchaus mögen. Aber dürfen Katzen überhaupt Spargel essen? Gerade für unsere kleinen Hausbewohner gilt noch mehr als für Hunde, dass ein wenig Spargel ok ist (damit sind ein paar kleine Stücke gemeint, keinesfalls Stangen), auf mehr aber verzichtet werden sollte, eben wegen der Oxalsäure. Auch hier gilt:

Für Katzen ist Spargel ungesund, wenn:

  • Wenn die Katze zu jung ist: Katzenkitten
  • Für Katzen, die viel zu wenig trinken.
  • Katzen, die purinarm ernährt werden müssen.
  • Wenn die Katze Probleme mit den Nieren hat.

Spargel ist auch bei Katzen harntreibend

Da Spargel auch bei Katzen harntreibend wirkt, sollte unbedingt genügend Wasser angeboten werden.

Kaninchen

Auch für Kaninchen gilt, in Maßen ist Spargel nicht giftig. Einige Kaninchen knabbern auch ganz gerne an den Spargelstangen, andere mögen ihn nicht. Zu viel sollte es nicht sein, auch wegen der Oxalsäure. Auch bei Kaninchen wirkt das Gemüse harntreibend (genügend Wasser bereit stellen).

Meerschweinchen

Für Meerschweinchen gilt das gleiche wie für Kaninchen: Wenn das Meerschweinchen Spargel frisst, kann es in den Napf, mag es nicht, ist die Akzeptanz nicht da, weglassen. Und eben genug Wasser bereit stellen. Ausprobiert werden kann sowohl weißer als auch grüner Spargel.

Nur Spargel pur verfüttern

Egal für welches Haustier, gemeint ist immer der pure Spargel (gekochter Spargel wie auch roher Spargel). Tabu sind natürlich Spargelgerichte, die gewürzt sind oder mit fetter Sauce! So etwas hat in keinem Haustier-Napf etwas zu suchen.

Spargel pur hat wenig Kalorien und sehr viele Vitamine und andere Nährstoffe. Darum ist Spargel so gesund.

Weißer Spargel Oxalsäure Gehalt

Spargel enthält etwa 0,13 Gramm Oxalsäure pro 100 Gramm. Das ist deutlich weniger als grüne Bohnen (0,36 Gramm/100 Gramm) oder gar Rote Beete (Blätter, 0,61 Gramm/100 Gramm) und liegt in etwa gleichauf mit Brokkoli (0,19 Gramm/100 Gramm). Oxalsäure kann auch zur Entfernung von Rostflecken und Bleichmitteln verwendet werden und Imker nutzen diese Säure zur Bekämpfung von Milben. So richtig gesund ist Oxalsäure damit wohl nicht. Zum einen erschwert diese Säure die Aufnahme von Eisen und Calcium und zum anderen kann zu viel Oxalsäure auch die Bildung von Nierensteinen fördern.

Der Anteil an Oxalsäure ist bei grünen Spargel etwa genauso hoch.

Schreibe einen Kommentar